// U21A: UHV Skorpion - UHC Dietlikon 3-4

Grosser Aufwand, kein Ertrag

Trotz starker Leistung werden die Skorps schlecht belohnt und verlieren ärgerlich mit 3:4. Nach einem dominanten ersten Drittel bauten die Emmentalerinnen ab und somit musste man die ersten Punkte nach der Natipause den Zürcherinnen lassen.


Die Heimmannschaft startete äusserst druckvoll in dieses Spiel und die Skorps konnten sich hochkarätige Chancen bereits zu Beginn der Partie erspielen. In der 4. Minute herrschte Verwirrung im Dietliker Slot und plötzlich lag der Ball im Tor der Zürcherinnen. Doch welche Emmentalerin durfte sich dieses Tor gutschreiben lassen? Die Antwort: keine, denn es war ein Eigentor der Gäste. Beflügelt von der frühen Führung spielten die Skorps munter weiter und kreierten weiterhin Chancen, die leider ungenutzt blieben. In der 18. Minute wurde eine Emmentalerin regelwidrig am Abschluss gehindert, was einen Penalty zu Gunsten des Heimteams zur Folge hatte. Fankhauser lief an, täuschte an und versenkte den Ball im Tor. Mit einer 2:0 Führung ging die Partie in die erste Pause.


Die Hausherrinnen waren bemüht, den Schwung aus dem ersten Drittel auch ins zweite Drittel mitzunehmen, doch Dietlikon hat nun – nur noch mit zwei Linien spielend - ihrerseits das Tempo erhöht. Somit blieb den Verteidigerinnen weniger Zeit um auszulösen und es schlichen sich einzelne Fehler ins Spiel der Skorps. In der 23. Minute waren es folglich die Gäste, welche nun auch das erste Mal die stark aufspielende Grundbacher, im Tor der Emmentalerinnen, bezwingen konnten. In den folgenden Minuten hatten beide Teams gute Chancen, welche aber von den beiden Torfrauen jeweils vereitelt wurden. In der 30. Minute verwertete K. Bieri gekonnt per Backhand, der Pass kam von Briggen. Somit war der Zweitorevorsprung wieder hergestellt. Doch dieser Vorsprung konnte nicht bis zur zweiten Pause gehalten werden und Dietlikon konnte, zwei Minuten vor der Pause, erneut verkürzen. Mit einem 3:2, zu Gunsten des Heimteams, verabschiedete man sich in die Pause.


Gewillt und mit einigen Umstellungen starteten die Skorps ins letzte Drittel, doch wiederum Dietlikon erwischte den besseren Start. Die Gäste konnten das Score zum ersten Mal an diesem Nachmittag ausgleichen. Das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch mit hochkarätigen Torchancen. In der 55. Minute musste eine Skorpionin die Handbremse ziehen und eine Zürcherin, die alleine auf Grundbacher losziehen konnte, regelwidrig stoppen. Auch hier pfiff das Schiedsrichterduo Gasser/Uebersax einen Penalty und blieben ihrer Linie treu. So wie Fankhauser im ersten Drittel für die Skorps verwertete, tat es auch Rieder für die Gäste, welche zum ersten Mal an diesem Sonntag in Führung gehen konnten. Die Emmentalerinnen warfen daraufhin nochmal alles in die Waagschale und agierten ohne Torfrau. Doch die Mühe wurde nicht belohnt, die Gäste durften nach Abpfiff jubeln.


Die Equipe des Trainertrios Wyss/Krenger/Zimmermann hat wieder einmal ansatzweise gezeigt, welches Potential in dieser Mannschaft stecken würde. Kann die Leistung aus dem ersten Drittel durchgezogen werden, gehen solch wichtige Punkte nicht mehr verloren. Die nächste Gelegenheit bietet sich den Skorps bereits am 18. November in Winterthur, beim letzten Spiel der Vorrunde der diesjährigen Qualifikation.


Skorpion Emmental Zollbrück - UHC Dietlikon 3:4 (2:0, 1:2, 0:2)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 84 Zuschauer. SR Gasser/Uebersax.
Tore: 4. (Eigentor) 1:0. 18. M. Fankhauser 2:0. 23. L. Suter (F. Michel) 2:1. 30. K. Bieri (S. Briggen) 3:1. 38. D. Frei 3:2. 42. R. Rieder (D. Frei) 3:3. 55. R. Rieder 3:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück. 1mal 2 Minuten gegen UHC Dietlikon.
UHV Skorpion Emmental: Grundbacher, Beck; Thomi M., Wermuth.; Sahli, Gerber; Wyss, Reusser; Bieri K., Briggen, Lüthi; Marti, Bieri J., Bichsel; Rexhepaj, Fankhauser, Aeschbacher; Schlatter, Ritter, Lanz, Beer, Thomi J.
UHC Dietlikon: Rieder, Frei, Eisenegger, Schmid, Michel, Stäubli, Streissguth, Kiss, Tschudin S., Tschudin J., Klöti, Betschart T., Cadosch, Domfeld, Suter, Betschart L., Heitzmann, Heeb
Bemerkungen: Skorps ohne Larissa Zürcher, Time-Out Dietlikon 58. Minute
Bestplayer: Skorpion Jasmin Bieri; Dietlikon Rahel Rieder

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS