// NLA: UHV Skorpion - UHC Dietlikon 12-4

Die Skorpions schlagen zurück und besiegen Dietlikon gleich mit 12-4

Rückblickend auf das erste Duell, als sich die Emmentalerinnen 10:3 geschlagen geben mussten, spielten die Zürcherinnen beim Rückrundenspiel klar die Favoritenrolle. Seither sind jedoch einige Wochen vergangen und auch die Unihockeyweltmeisterschaft der Damen ging über die Bühne. Bei Dietlikon fehlten im Training somit sechs Schlüsselspielerinnen und bei den Skorpions „nur“ zwei. Zusätzlich fiel für das Aufeinandertreffen Michelle Wiki, die torgefährlichste Spielerin der Dietlikerinnen, aus. Bereits ein grundlegender Vorteil für die Skorpions.


Wie gewohnt übten die Zürcherinnen von Beginn an viel Druck aus und so wurde es vor dem Tor der Skorpions sofort gefährlich. Dietlikon gelang es aber nicht Ihre Chancen auszuwerten, wobei Karin Beer sofort ihre Gelegenheit ausnutzte und ihr Team 1:0 in Führung schoss. Weitere Minuten verstrichen zügig und mittlerweile fanden sich beide Teams im Spiel zu Recht. Die Mannschaften erarbeiteten sich viele Chancen, diese wurden aber durch starke Leistung der Torhüterinnen verspielt. Zwei Minuten vor Ende des ersten Drittels standen die Emmentalerinnen aufgrund eines unkorrekten Abstands nur noch mit einer Frau weniger auf dem Feld. Jedoch nur kurz, denn eine halbe Minute später wurde eine weitere zwei Minutenstrafe, dieses Mal gegen Dietlikon wegen Stossen ausgesprochen. Somit spielten neu vier Feldspielerinnen gegeneinander. standen. Kein weiterer Treffer fiel dabei und die Skorpions gingen mit einer 1:0 Führung in die erste Pause.


Wegen zu spätem Erscheinen nach der Pause erhielten beide Teams eine zwei Minutenstrafe. Während Dietlikon noch die Strafe vom Anfangsdrittel absitzen musste, konnten die Emmenalerinnen noch kurz in Überzahl spielen. Diese Möglichkeit blieb aber ungenutzt. Zwar wurde es beidseitig immer wieder knapp, trotzdem konnte sich keines der beiden Teams in diesem hektischen Spiel festsetzen. Doch dann plötzlich verwertete in der 22. Minute Nadine Krähenbühl zum 2:0 für die Heimmannschaft. Die Emmentalerinnen kamen nun in Fahrt, die Schüsse der Zürcherinnen wurden gekonnt durch die Torhüterin Janina Limacher abgewehrt und in der 28. Minute schlugen die Skorpions dann wieder zu. Jolanda Maurer erkort das 3:0 auf Pass von Lara Kipf. Das Spiel wurde brisanter und bei den Zürcherinnen wurde eine gewisse Ungewissheit und Ungeduld ersichtlich. In der 32. Minute erhielt der UHC Dietlikon dann noch eine zwei Minutenstrafe wegen Sperren. Diese Überzahlsituation wurde von den Skorpions wieder nicht erfolgreich genutzt, im Gegenteil Andrea Gämperli gelang es den Ball zu erlangen und erziele eiskalt den Anschlusstreffer zum 3:1. Keine Minute später kam die Antwort der Skorpions. Fabienne Arm traf in der 35. Minute zum 4:1 und nur einige Sekunden später erweiterte Flavia Kuratli zum 5:1. Somit war wieder ein kleines Polster hergestellt worden. Doch die Zürcherinnen liessen noch nicht nach, was in der 37. Minute zum 5:2 durch Julia Suter belohnt wurde. Aber auch die Skorpions reduzierten das Tempo nicht und brillierten erneut vor dem Zürcher Tor. In der 39. Minute erzielte Karin Beer ihren zweiten Punkt, nach einer sauberen Ballableitung von Sonia Brechbühl. Dieses Resultat blieb gerade mal für 5 Sekunden bestehen, denn Doris Berger erweiterte durch gekonntes Passspiel auf 7:2 für den UHV Skorpion Emmental Zollbrück.
Dieses Drittel sprach definitiv für die Emmentalerinnen, den Zürcherinnen konnte die Stirn mehr als nur geboten werden.


Dietlikon versuchte mit einem Torhüterwechsel zu reagieren, doch auch im letzten Drittel fanden die Skorpions besser den Anschluss. Fabienne Arm fand in der 47. Minute die Lücke und erzielte das nächste Tor für die Heimmannschaft. In der 53. Minute nahmen die Zürcher Trainerinnen das Timeout und bevor weitergespielt werden konnte, zückte auch Trainer Felix Coray das Timeout. Ab dann setzte Dietlikon alles auf eine Karte und spielten vermehrt ohne Torhüter, dafür mit einer Feldspielerin mehr. Die Emmentalerinnen wehrten sich und das Stängeli war an der Zeit. Flavia Kuratli traf in der 57. Minute ins leere Tor zum 10:3. Zwei Minuten später, noch mal dasselbe. Flavia Kuratli bessert zum 11:3 aus. In der 59. Minute fiel zwar noch das 11:4 durch Christelle Wohlhauser, aber zum gekürten Abschluss glänzte Karin Beer und Sonia Brechbühl mit einem frechen Passspiel vor dem Tor und letztendlich wurde der Ball von Sonia Brechbühl zum Endresultat von 12:4 im Tor versenkt.


Auch wenn viele Faktoren für die Skorpions gesprochen haben, war es definitiv eine grosse Überraschung, dass diese Partie so klar gewonnen werden konnte.
Den amtierenden Schweizermeister so zu degradieren, ist für die Emmentalerinnen ein grosser Erfolg und wichtiger Aufsteller für die restliche Saison.


Skorpion Emmental Zollbrück – UHC Dietlikon 12:4 (1:0, 6:2, 5:2)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 246 Zuschauer. SR Keel/ Pestoni.
Tore: 4. K. Beer (F. Kuratli) 1:0. 22. N. Krähenbühl (C. Grundbacher) 2:0. 28. J. Maurer (L. Kipf) 3:0. 34. A. Gämperli 3:1. 35. F. Arm (L. Kipf) 4:1. 35. F. Kuratli (L. Liechti) 5:1. 37. J. Suter (I. Gerig) 5:2. 39. K. Beer (S. Brechbühl) 6:2. 40. D. Berger (L. Baumgartner) 7:2. 47. F. Arm (L. Kipf) 8:2. 48. L. Baumgartner (L. Liechti) 9:2. 53. J. Suter (I. Gerig) 9:3. 57. F. Kuratli 10:3. 59. F. Kuratli 11:3. 59. C. Wohlhauser (K. Luck) 11:4. 60. S. Brechbühl (K. Beer) 12:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück und 3mal 2 Minuten gegen UHC Dietlikon.
Bemerkungen: Skorpions ohne Schlüchter, Reinhard (verletzt), Buri und Zimmermann (abwesend). Dietlikon ohne Wiki (verletzt). Kipf und Stella als beste Spielerinnen ausgezeichnet.


.

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS