// U21A: UHV Skorpion - Piranha Chur 1-7

Die Churer sicherten sich auch in der Rückrunde die drei Punkte wieder.

Leider war der Start der Skorps in dieser Meisterschaftsrunde eher enttäuschend. Die Gegnerinnen nützten diese Chance souverän aus. Somit stand es nach dem 1. Drittel bereits 1:4 für die Churer. Das zweite Drittel war dann ausgeglichener, beide Teams verteidigten souverän ihr eigenes Tor, somit wurden auf beiden Seiten keine Goals mehr erzielt. Im dritten und letzten Drittel kassierten die Skorps in den letzten drei Spielminuten noch weitere unglückliche drei Tore. Somit endete das Spiel mit einem Spielstand von 1:7 für die Piranhas.


Die Skorps besammelten sich um 14.00 in ihrer Heimhalle in Zollbrück, denn bereits um 16.00 startete der heissersehnte Match gegen Piranha Chur. Leider war den Emmentalerinnen der Start in das Spiel nicht geglückt, bereits in den ersten sieben Spielminuten kassierten sie bittere vier Tore. Die Churerinnen zeigten ganz klar, dass sie nicht fürs Verlieren ins Emmental gereist sind. Jedoch blühten dann auch die Skorps wieder ein bisschen auf. Die Defensivarbeit unserer Skorps wurde klar besser und intensiver. Somit ergab es sich dann auch, dass Anja Lanz in der 19. Spielminute ein Tor für die Skorpions erzielte. Das unglückliche Drittel endete somit mit einem Spielstand von 4:1.


Im zweiten Drittel war der Start der Emmentalerinnen klar erfreulicher. Beide Teams kämpften hart, defensiv sowie offensiv. Die Skorps hatten tausende Torchancen, jedoch konnten sie leider keine davon konsequent verwerten. Der Willen war ganz klar da, die Bälle wollten aber einfach nicht in das gegnerische Tor fallen. Somit blieb der Spielstand nach diesem Drittel gleich. 


Mit dem Vorsprung von 1:4 für Piranha starteten wir in das dritte und letzte Drittel. Wir kämpften hier nur noch mit zwei Linien um den Sieg, die anderen Spielerinnen waren auf der Bank aber immer einsatzbereit. Beide Mannschaften kämpften voller Elan um den Sieg dieses wichtigen Spiels. Den Skorpionen fiel es schwer, den Ball ruhig unter Kontrolle zu halten, und auch in diesem Drittel konnte man meinen, dass die Bälle allergisch auf das Tor der Churerinnen seien. In den letzten fünf Spielminuten entschieden sich die Trainer dafür ohne Goalie, jedoch aber mit 6 Feldspielerinnen den Piranhas Druck zu machen und den Sieg so noch in unsere Hände zu holen. Dieser Plan schien erstmals nicht schlecht zu funktionieren, bis es dann den Churerinnen in den letzten drei Spielminuten noch gelang, drei Bälle im emmentalerischen Goal zu versenken. Nach diesen ärgerlichen Toren war das Spiel dann leider auch schon vorbei. Die Churerinnen gewannen verdient auch wieder die Rückrunde mit 1:7. Die Skorps trauern diesem Spiel nun aber nicht lange nach, denn bereits nächste Woche steht ein wichtiges Spiel in Frauenfeld bevor, für jenes wir uns nun gut vorbereiten. Let`s go Skorps!


Ballsporthalle Oberemmental (BOE) Zollbrück, 66 Zuschauer, Nicolas Daniel Gestach / Daniel Christen
Tore: 2. M. Wick (A. Niggli) 0:1, 4. S. Krausz (A. Schneller) 0:2, 6. S. Krautz (L. Ediz) 0:3, 8. A. Schneller (S. Krausz) 0:4, 19. A. Lanz 1:4, 58. V. Koch 1:5, 59. S. Krausz (A. Schneller) 1:6, 59. V. Koch 1:7
Strafen: 2x 2 Minuten Strafen gegen Piranha Chur
UHV Skorpion Emmental: Bichsel, Marti, Reusser, Bieri K., Sahli, Gerber, Fankhauser, Beer, Aeschbacher, Grundbacher, Thomi J., Beck, Wermuth, Lüthi, Schlatter, Ritter, Bieri J., Wyss, Rexhepaj, Lanz
Piranha Chur: Darms, Jakob, Koch, Schneller, Joos, Danuser, Mettier, Krausz, Loher, Ediz, Walser, Goncalves, Jenzer, Putzi, Blumenthal Niggli, Wick, Hagmann, Rava, d`Agostini
Bemerkungen: Skorps ohne Nadin Schenk (überzählig), Marylin Thomi und Sandra Briggen (verletzt / krank)
Bestplayer: Skorpion Naja Ritter; Laupen Marcia Wick

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS