// U21A: UHV Skorpion - UH Lejon Zäziwil 3-2 n.V.

Beim Emmentaler-Derby einen Punkt verloren - Playoff dennoch gesichert

Im letzten Derby der Skorps konnten die Juniorinnen leider nicht vollen drei Punkte gewinnen. Sie erhielten zu viele Strafen, konnten aber mit ihrem Durchhaltevermögen und der Unterstützung der Bank überzeugen. Fast 150 Zuschauer sahen ein intensives Spiel.


Sonntagabend 19:00Uhr. Der Start eines weiteren Derbys. Gespannt darauf, wer wohl gewinnen würde, standen sich die Spielerinnen des UHV Skorpion Emmental und des UH Lejon Zäziwil gegenüber. Anfang des ersten Drittels war das Spiel spannend, schnell, sehr chancenreich und doch torlos. Nach 13 Minuten Spielzeit hatten die Gegnerinnen erstmals grosse Chancen auf ein Tor, da S. Gerber eine Strafe kassierte. Die Heimspielerinnen überstanden diese jedoch ohne Schaden und konnten kurz vor Schluss durch ein Tor von M. Thomi auf Pass von N. Wermuth in Führung gehen. 


Auch im zweiten Drittel zeigten beide Mannschaften eine starke Leistung. Bei den Skorps lief der Ball allerdings nicht ganz so rund. Schon in der ersten Hälfte des Drittels gab es für A. Lanz und S. Briggen je eine Strafe wegen Wechselfehler und Stossen. Dadurch konnte UH Lejon Zäziwil den Ausgleichstreffer erzielen. Es gab weiterhin viele Chancen, welche jedoch geblockt oder vom Torwart schön pariert wurden. Also stand es zur zweiten Drittelspause unentschieden.


Kurz nach Anpfiff des letzten Drittels konnte A. Marti dank einem Pass durch S. Briggen die Skorps erneut in Führung schiessen. Genau wie in jedem anderen Drittel glänzen die Juniorinnen des Heimteams ein weiteres Mal dem Kassieren von Strafen. In der zweiten Hälfte des Drittels erhielt M. Thomi gleich eine doppelte Strafe aufgrund eines Stockschlages und Stossen. Wie zuvor schon, nutzte der Gast dies aus und erzielte zum zweiten Mal den Ausgleich. Doch auch sie konnten einer Strafe nicht entgehen. Weil niemand mehr die letzten Augenblicke des Spiels nutzte um ein Tor zu erzielen, ging es in die Verlängerung.


In der zusätzlichen Spielzeit zeigten beide Teams weiterhin ihr Können. Jeder wollte gewinnen und die Torchancen nutzen um doch noch einen weiteren Punkt zu erhalten. Trotzdem kam es hart auf hart und es ging lange bis ein Team aufschnaufen konnte. Zwei Minuten vor Schluss der Verlängerung konnte A. Lanz durch einen Pass von M. Thomi das Siegestor erzielen und der Gewinner stand fest.


Trotz unzähligen, unnötigen Strafen konnten beide Teams von einer guten Leistung sprechen. Am Schluss verhalfen der starke Kampfgeist und die Unterstützung der Bank den Skorps zu einem weiteren Sieg, wenn auch erst nach Verlängerung. Nun gilt es auch die letzten zwei Spiele der Meisterschaft noch zu gewinnen um den Heimvorteil der bevorstehenden Playoffs zu holen.


Skorpion Emmental Zollbrück - UH Lejon Zäziwil 3:2 n.V. (1:0, 0:1, 1:1, 1:0)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 148 Zuschauer. SR Gasser/Uebersax.
Tore: 20. M. Thomi (N. Wermuth) 1:0. 27. F. Reusser (L. Kormann) 1:1. 45. A. Marti (S. Briggen) 2:1. 54. A. Rüegger 2:2. 68. A. Lanz (M. Thomi) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück. 1mal 2 Minuten gegen UH Lejon Zäziwil.
Skorpion Emmental: Schenk, Thomi M, Wermuth; Sahli, Gerber; Ritter, Reusser; Thomi J., Bieri J., Lanz; Bieri K., Briggen, Marti; Beer, Fankhauser, Aeschbacher; Schlatter, Wyss, Rexhepaj, Bichsel, Lüthi, Grundbacher
Bestplayer: Skorpion Emmental: Nicole Wermuth / Lejon Zäziwil: Joelle Schaad

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS