// NLA: UHV Skorpion - Aergera Giffers

Vorteil Skorpion

Im dritten Viertelfinalspiel zwischen Skorpion Emmental Zollbrück und Aergera Giffers setzt sich erstmals die Heimmannschaft durch: Skorpion gewinnt 5:3 und braucht somit noch einen Sieg, um ins Halbfinale vorzustossen.


Wie bereits in der vorherigen zwei Spielen, konnte sich auch in dieser Mittwochabendpartie lange Zeit kein Team einen klaren Vorteil erspielen. Wie meistens wenn diese beiden Teams aufeinandertreffen, hatten die Skorps deutlich mehr Ballbesitz, konnten sich aber nur wenige klare Torchancen erspielen, und Giffers wurde mit Kontern immer wieder brandgefährlich. So brauchte es auch eine Einzelaktion, um die gut organisierte Defensive der Freiburgerinnen zu durchbrechen. In der 12. Minute traf Topscorerin Nadia Reinhard zum 1:0 für die Skorps. Trotz dem zweiten Treffer durch Fabienne Walther hatten die Skorps weiterhin Mühe, Giffers-Torhüterin Fabienne Etter durch gefährliche Abschlüsse zu prüfen.


Im Mitteldrittel änderte sich wenig am Spiel, Skorpion spielte den Ball geduldig hin und her, während Giffers geschickt verteidigte. In der 34. Minute konnten für einmal die Skorps einen Konter fahren – es war einfach zu erkennen, dass dies den Emmentalerinnen besser liegt als das Spiel selber machen zu müssen. Walther lancierte Karin Beer, diese legte den Ball quer auf Nadine Krähenbühl und schon stand es 3:0. Nadia Reinhard verwertete wenig später einen Abpraller zum 4:0. Bedeutete das die Vorentscheidung in dieser Partie? Von wegen. Wenige Sekunden vor Drittelsende brachte Giffers-Captain Lea Bertolotti mit einem erfolgreichen Weitschuss ihr Team zurück in die Partie.

Nur drei Minuten nach dem Beginn des letzten Drittels erzielte Christel Köstinger den zweiten Treffer für Giffers. Obwohl sich der Vorsprung der Skorps halbiert hatte, konnte Giffers danach aber nicht mehr wirklich gefährlich werden. Bereits fünf Minuten vor Spielende ersetzte Giffers deshalb die Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin. Prompt konnte Fabienne Walther den Ball erobern und das 5:2 – und somit die Entscheidung – ins verlassene Tor erzielen. Den Schlusspunkt setzte Köstinger mit ihrem zweiten Treffer kurz vor Schluss zum Endresultat von 5:3.


Dank diesem Sieg können sich die Skorps im nächsten Spiel am Samstag um 20 Uhr in Giffers den Einzug ins Halbfinale sichern. Beide Teams wissen genau, was sie vom Gegner erwarten können. Wird sich die Qualität auch in diesem Spiel gegen den Kampfgeist durchsetzen?


Skorpion Emmental Zollbrück – Aergera Giffers 5:3 (2:0, 2:1, 1:2) - Stand 2:1
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. -- 170 Zuschauer. -- SR Brändle/Niedermann.
Tore: 12. Reinhard (Stettler) 1:0. 13. Walther (Liechti) 2:0. 34. Krähenbühl (K. Beer) 3:0. 37. Reinhard (Spichiger) 4:0. 40. Bertolotti (Bapst) 4:1. 43. Köstinger (Schürch) 4:2. 56. Walther (K. Beer) 5:2. 60. (59:11) Köstinger (Dazio) 5:3.
Skorpion Emmental: Limacher; Liechti, Rindisbacher; Zimmermann, Badertscher; Walther, K.Beer, Kuratli; Spichiger, D.Beer, Reinhard; Ambühl, Baumgartner, Blaser, M.Buri, Gurtner, Krähenbühl, Stettler
Bemerkungen: keine Strafen gegen Skorpion Emmental Zollbrück, keine Strafen gegen Giffers. Skorpion ohne C.Buri und Gerber (beide verletzt). Nadia Reinhard und Christel Köstinger als beste Spielerinnen ausgezeichnet.


.

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS