// NLA: UHV Skorpion - Piranha Chur

Ein erster Schritt

Nachdem Skorpion Emmental Zollbrück dreimal einen Rückstand aufholen konnte, gewinnen sie am Ostermontag zu Hause gegen Piranha Chur 4:3 nach Verlängerung und sichern sich somit den ersten Sieg in dieser spannenden Halbfinalserie.


4:3, 3:2 nach Penaltyschiessen – die letzten zwei Resultate der Spiele zwischen Skorpion Emmental und Piranha Chur fielen zwar zugunsten der Skorpions aus, liessen aber eine enge und umkämpfte Serie zwischen den beiden Teams erwarten. Das erste Halbfinalspiel bestätigte diesen Eindruck, konnte sich doch kein Team während des Spiels klare Vorteile erarbeiten. Ramona Ludwig brachte die Gäste und amtierenden Schweizermeisterinnen mit einem platzierten Schuss in der sechsten Spielminute in Führung, Nadine Krähenbühl glich sieben Minuten später ebenfalls dank eines präzisen Schuss‘ aus.


Einen schlechten Start erwischten die Skorps ins Mitteldrittel. Nur wenige Sekunden waren gespielt, als Katrin Zwinggi das Gästeteam mit 2:1 in Führung brachte. Auch von diesem Rückschlag liessen sich die Skorpions aber nicht aus der Ruhe bringen und zeigten mit einem wunderbar gespielten Konter eine ihrer grössten Stärken. Fabienne Walther lancierte Karin Beer, diese spielte quer auf Topscorerin Nadia Reinhard, welche den neuerlichen Ausgleich erzielte.


Auch das letzte Drittel verlief sehr ähnlich wie die ersten zwei: Die Bündnerinnen legten mit einem Tor vor, diesmal durch Katri Luomaniemi, die Skorpions, getragen vom lautstarken Heimpublikum, hatten auch auf dieses Gegentor eine Antwort bereit. In einem Spiel, das auf beide Seiten kippen könnte, sind Situationen wie ein Powerplay umso wichtiger. Die Skorpions weisen eine sehr hohe Erfolgsquote im Überzahlspiel auf und nutzten durch Nadia Reinhard eine Strafe gegen Ladina Sgier aus, um zum dritten Mal das Spiel auszugleichen. In der Folge hatten beide Mannschaften beim Spielstand von 3:3 die Chancen, das Match zu entscheiden, Janina Limacher im Skorpions-Tor verhinderte aber mit mehreren Interventionen ein weiteres Gegentor. Wenige Sekunden vor Schluss wurde das Spiel noch einmal richtig hektisch. Eine Sekunde vor Ablauf der regulären Spielzeit pfiffen die Unparteiischen eine Zweiminutenstrafe gegen Seraina Ulber, den Captain der Churerinnen. Mit dem Entscheid der Schiedsrichter war niemand richtig einverstanden. Die Skorps forderten einen Penalty, während die Proteste gegen die Strafe von Seiten der Piranhas heftiger ausfielen. Schlussendlich mussten aber auch sie den Schiedsrichterentscheid akzeptieren und den Skorps bot sich die Möglichkeit, der Verlängerung in Überzahl ein schnelles Ende zu bereiten. Und auf das Powerplay der Skorps ist normalerweise Verlass. So war es dann auch, nur 24 Sekunden Überzahlspiel brauchten die Emmentalerinnen, um das Game Winning-Goal zu erzielen. Eine Churer Verteidigerin beförderte den Ball ins eigene Tor. Der Jubel in Zollbrück war wohl ebenso gross wie der Frust der Piranhas, als der erste Halbfinal-Sieg für die Skorps Tatsache war. Spiel drei findet am Sonntag, 3. April um 19 Uhr 30 in Zollbrück statt. 


Skorpion Emmental Zollbrück - piranha chur 4:3 n.V. (1:1, 1:1, 1:1, 1:0), Stand: 1:0.
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. -- 335 Zuschauer. -- SR Schatz/Walter.
Tore: 6. Ludwig (Luomaniemi) 0:1. 13. Krähenbühl (Zimmermann) 1:1. 21. Zwinggi (Putzi) 1:2. 38. Reinhard (K. Beer) 2:2. 42. Luomaniemi (Handl) 2:3. 46. Reinhard 3:3. 60. Eigentor 4:3.
Skorpion Emmental: Limacher; Liechti, Rindisbacher; Stettler, Zimmermann; Reinhard, K.Beer, Walther; Kuratli, Ambühl, Spichiger; Krähenbühl, D.Beer, Baumgartner; Blaser, M.Buri, Gurtner
Bemerkungen: 1mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück. 3mal 2 Minuten gegen piranha chur. Skorpion ohne Badertscher, C.Buri und Gerber (alle verletzt). Janina Limacher und Ladina Sgier als beste Spielerinnen ausgezeichnet.


.

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS