// U21A: UHC Waldkirch-St.Gallen - UHV Skorpion

Ein Punkt in St.Gallen liegen gelassen

Trotz verkrampften Start stand es zur ersten Drittelspause überraschend 3:0 für die Skorpione. Die weiteren Drittel waren deutlich ausgeglichener. Leider konnten wir die Führung nicht halten und mussten schlussendlich in die Verlängerung. Dort sicherten wir uns wenigstens zwei Punkte.


Schon früh am Morgen ging es für die Emmentalerinnen los in Richtung St.Gallen, denn bereits um 12.00 Uhr startete der Match gegen den Aufsteiger Waldkirch-St.Gallen. Zu Beginn der Partie war das Spiel ein wenig zurückhaltend, jedoch konnte in der 2. Minute der Führungstreffer durch Dummermuth auf Pass von Burger erzielt werden. Ein gradliniger Konter konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Das Spiel blieb immer noch etwas träge und somit wurden kaum Torchancen herausgespielt. Die Chancen welche wir aber hatten konnten wir effizient auswerten, denn bereits nach 19 Minuten stand es 3:0 für Skorps. Burger und Widmer trafen aus wenig zwingenden Situationen heraus. So lautete zum Schluss des Drittels auch das Resultat.


Im zweiten Drittel war der Start der Emmentalerinnen etwas passiv. Wir liessen den Gegner zu Torchancen kommen und gaben ihm zu viel Raum. Dies nutzten sie in den ersten acht Minuten konsequent aus und verkürzten den Vorsprung auf 3:2. Wir schossen in diesem Drittel keine Tore mehr, konnten uns aber immerhin spielerisch wieder ein wenig steigern.


Mit einem knappen Vorsprung starteten wir in das dritte und letzte Drittel. Aufgrund des für uns ungewohnt schmalen Kaders (4 Verteidiger und 9 Stürmer) entschieden die Trainer, nochmals zu fokussieren und auf zwei Linien umzustellen. So hatten wir in den Wechseln etwas mehr Ordnung.Der Start schien uns gelungen zu sein, denn in der 5. Minute konnten wir unseren Vorsprung auf 4:2 ausbauen. Sabrina Widmer traf zum zweiten Mal aus einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor heraus. Dieser hielt jedoch nicht lange an, denn nach drei Minuten mussten wir den Anschlusstreffer der Gegner entgegennehmen und kurz darauf auch den Ausgleich zum 4:4. Dieses Resultat wollten wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen und versuchten so Druck auf zu bauen um das entscheidende Tor zu erzielen. Dies gelang trotz einiger guten Chancen und wieder klarem Spieldiktat leider nicht mehr. Die Abwehr inklusive Torhüterin von WaSa zeigte nun, wieso Dietlikon vor einer Woche geschlagen werden konnte.


So hiess es für uns Verlängerung. Für uns alle war klar, dass wir mindestens den zweiten Punkt nach Hause bringen wollten. Bereits in der zweiten Minute der Verlängerung machten wir den Sieg klar. Als Torschützin wurde Janine Thomi auf Pass von Karin Bieri gemeldet. Schlussendlich drückte aber die Defensive von WaSa den Ball selber über die Linie, was wohl ein typischer Abschluss für dieses Spiel war…


Matchtelegramm 23.10.2016 – Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen, 52 Zuschauer, Ina Rhöös/Linnea Lexe.
Tore: 3. Dummermuth (Burger) 1:0, 15. Burger (Zaugg) 2:0, 19.Widmer (Dummermuth) 3:0, 28. Göldi (Zogg) 1:3, 28. Keller (Nef) 3:2, 46. Widmer 4:2, 49. Sieber (Keller) 4:3, 51. Zogg (Strittmatter) 4:4, 62. J. Thomi (Bieri) 5:4
Strafen: 2mal 2 Minuten Strafen gegen UHV Skorpion Emmental.
UHV Skorpion Emmental: Gurtner; Sahli, Fankhauser Ma.; Thomi M., Burger; Widmer, Dummermuth, Aeschbacher; Zaugg, Fankhauser Mi., Bichsel; Thomi J., Bieri, Beer;
Mosimann L.
Bemerkungen: Skorps ohne Nadja Wüthrich, Mirjam Mosimann, Sandra Briggen (verletzt), Priska Reusser (NLA), Anna Wüthrich (Arbeit), Melanie Zaugg (krank) und Jana Rothenbühler (abwesend)
Bestplayer: Skorpion Livia Burger; St. Gallen Michelle Sieber

zurück zum Spielebetrieb

zurück zu den NEWS